Ausfuhr von Fahrzeugen – Ausfuhrkennzeichen

Wenn ein Fahrzeug über die Straße mit eigenem Antrieb ausgeführt werden soll, kann eine Kurzzeitzulassungsbescheinigung mit einem Ausfuhrkennzeichen ausgestellt werden. Die Gültigkeit endet mit dem dritten Monat nach dem laufenden Monat. Diese Zulassung kann nicht verlängert oder erneuert werden.

Wer ist betroffen?

  • Jede im Ausland ansässige Person, die ein zuletzt in Luxemburg zugelassenes Fahrzeug kauft.
  • Autohäuser und ihnen gleichgestellte Unternehmen (die im Besitz einer Genehmigung für den Handel mit Straßenfahrzeugen sind) können diesen Vorgang für Rechnung ihrer Kunden erledigen.
  • Um den Vorgang abwickeln zu können, muss der Eigentümer oder Halter des Fahrzeugs der betreffenden Drittperson eine schriftliche Vollmacht erteilen.

Vorbedingungen

Der letzte Verkäufer des Fahrzeugs muss eine Person mit offizieller Anschrift in Luxemburg sein.

Modalitäten

Um die Ausfuhrkennzeichenschilder zu erhalten, bedarf es mehrerer Schritte:

  1. Beantragung eines Ausfuhrkennzeichens bei der SNCA;
  2. Versicherung bei einem in Luxemburg zugelassenen Versicherungsunternehmen;
  3. Abholen der Ausfuhrkennzeichenschilder bei einem Kennzeichenschildhersteller;
  4. Zulassung des Fahrzeugs.

Ausfuhrkennzeichen können nur bei der SNCA in Sandweiler beantragt werden. Folgende Dokumente müssen dafür vorgelegt werden:

  • im Falle von natürlichen Personen ein Ausweisdokument;
  • im Falle von juristischen Personen ein Nachweis für den Gesellschaftssitz (z. B. vor weniger als 6 Monaten ausgestellter Handelsregisterauszug);
  • Entrichtung der Gebühr von 173,20 €.

Die für die Zulassung des Fahrzeugs vorzulegenden Dokumente sind unter den folgenden Links einsehbar:

Fristen

Der Erhalt eines Ausfuhrkennzeichens und die Zulassung können etwas mehr Zeit in Anspruch nehmen, je nach Dauer der Vorgänge bei den einzelnen Stellen. Man sollte demnach einen ganzen Tag für den Erhalt der Ausfuhrkennzeichenschilder einplanen.

Zum letzten Mal aktualisiert am