Wiederinbetriebsetzung eines Fahrzeug nach einer vorübergehenden Außerbetriebsetzung

Wurde ein Straßenfahrzeug vorübergehend außer Betrieb gesetzt, muss dessen Eigentümer oder Halter es wieder in Betrieb nehmen lassen, um es auf den öffentlichen Verkehrswegen zu führen.

Wer ist betroffen?

  • Jeder Eigentümer oder Halter eines zuletzt in Luxemburg zugelassenen Fahrzeugs
  • Autohäuser und ihnen gleichgestellte Unternehmen (die im Besitz einer Genehmigung für den Handel mit Straßenfahrzeugen sind) können diesen Vorgang für Rechnung ihrer Kunden erledigen.
  • Um den Vorgang abwickeln zu können, muss der Eigentümer oder Halter des Fahrzeugs der betreffenden Drittperson eine schriftliche Vollmacht erteilen.

Vorbedingungen

Das betroffene Fahrzeug darf nicht von Rechts wegen außer Betrieb genommen worden sein.

Eine Wiederinbetriebsetzung eines Fahrzeugs ist nur möglich, wenn sich der Fahrzeugeigentümer nicht geändert hat.

Nachweise

Die Wiederinbetriebsetzung eines Fahrzeugs erfolgt anhand folgender Unterlagen:

  • ausgefülltes und unterzeichnetes Formular „Antrag auf Erhalt einer Zulassungsbescheinigung“ (Demande en obtention d'un certificat d'immatriculation);
  • Reisepass oder Personalausweis des Eigentümers und/oder Halters des Fahrzeugs.

Jedes Dokument muss als Original vorgelegt werden.

Für weitere eventuell erforderliche Unterlagen verweisen wir auf die Rubrik FAQ.

Fristen

Um Warteschlangen zu vermeiden, besteht die Möglichkeit, online einen Termin zu vereinbaren oder die Unterlagen per Post einzusenden.

Der Eigentümer kann die Wiederinbetriebsetzung auch online über MyGuichet.lu beantragen (nur Privatpersonen).

Zum letzten Mal aktualisiert am